Die Rishikesh Übungsreihe

Aufgrund ihrer wunderbaren Wirkungen auf alle Organe und Organsysteme sowie auf die feinstofflichen Strukturen des Menschen ist die Rishikesh-Reihe heute vermutlich die weltweit am meisten geübte Asana-Reihe. Ausgehend von einer einfachen Grundformel mit zwölf Stellungen erlaubt sie mit zahlreichen Variationen der Stellungen eine große Vielfalt und Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten.

 

Ihre außergewöhnliche Kraft und Wirksamkeit leitet die Rishikesh-Reihe (benannt nach dem Ort Rishikesh in Indien, in dem sich der Sivananda-Ashram befindet, wo diese Asana-Folge (wieder) zusammengestellt wurde) von zwei Faktoren ab:


1. Stellungen

Es sind in einem Minimum von unterschiedlichen Stellungen alle wesentlichen Attribute der Asanas vorhanden:

  • Beugungen
  • Streckungen
  • Umkehrhaltungen
  • kraftfördernde Übungen
  • Gleichgewichtsstellungen

2. Aufbau der Übungen

Der Aufbau der Übungssequenz folgt einer klaren Grundidee:

 

Nach dem Aktivieren des Körpers mit dem Surya Namaskar beginnt man, die einzelnen Chakras von oben nach unten durchzugehen. Der Kopfstand stärkt und öffnet Ajna- und Sahasrara-Chakra, der Schulterstand Vishuddha usw, bis am Ende der Übungsreihe mit den Standübungen eine feste Verwurzelung des/der Übenden ermöglicht wird. So wird nicht nur der Körper optimal trainiert, sondern auch der Hauptkanal, die Sushumna, systematisch geöffnet.

 

Die 12 Asanas der Rishikesh-Reihe sind:

 

1. Sonnengebet / Sonnengruß
2. Kopfstand
3. Schulterstand
4. Pflug
5. Fisch
6. Vorwärtsbeuge
7. Kobra
8. Heuschrecke
9. Bogen
10. Krähe oder Pfau
11. Hand-Fuß-Stellung
12. Dreieck

 


3. Einige Asanas im Detail

Betrachten wir nun einige der wichtigsten Asanas der Rishikesh-Reihe, um ihre Durchführung und ihre Wirkungen auf Körper und Geist kennen zu lernen: Um zu den Details der einzelnen Asanas zu kommen, klicke einfach auf das Foto.


Schulterstand

Schulterstand

Vorwärtsbeuge

Vorwärtsbeuge

Kobra

Kobra

Drehsitz

Drehsitz

Dreieck

Dreieck