Die Kobra (Bhujangasana)

Diese Stellung ist die wohl wichtigste rückwärtsbeugende Asana. Sie ist einfach, in ihrer Grundform für jedermann durchführbar und dennoch höchst wirkungsvoll.

 

Ihre Hauptwirkungen entfaltet die Kobra einerseits auf den Bereich der Nieren, die wie bei kaum einer anderen Stellung stimuliert werden, andererseits auf die Öffnung des Herzraums und damit des Anahata-Chakra. 


Wir werden nun zwei Stufen der Grundform betrachten: Die erste, schonendere, ist für Menschen mit Problemen in der Lendenwirbelsäule geeignet, indem sie nur die Brustwirbelsäule beansprucht, die zweite, intensivere, sollte nur von gesunden Menschen praktiziert werden - sie setzt alle Segmente der Wirbelsäule ein.


Durchführung Kobra 1

Durchführung Kobra 1

1. Stütze in der Bauchlage die Hände unter den Schultern auf den Boden. Die Ellenbogen sind vom Boden ein Stück abgehoben, die Unterarme liegen seitlich am Körper an. Die Stirn berührt den Boden.


2. Beginne, mit der Einatmung den Körper, vom Kopf beginnend, Wirbel für Wirbel hochzurollen, soweit dies ohne Zuhilfenahme der Arme möglich ist. Die Arme bleiben in dieser Ausführung passiv, die Hebebewegung wird nur von der Rückenmuskulatur bewirkt. Es sollte dir jetzt möglich sein, die Hände vom Boden zu lösen, ohne die Körperhaltung zu verändern.


3. Der Bauch und der untere Rippenbogen liegen noch am Boden auf. Die Rückwärtsbeuge beschränkt sich auf Hals- und Brustwirbelsäule. Der Kopf wird nur soweit zurück gelegt, wie es sich gut und natürlich anfühlt. Der Hals soll sich lang bzw. gestreckt anfühlen und sich in einer natürlichen, die Rückwärtsbeuge der Brustwirbelsäule fortsetzenden Kurve befinden.


4. Halte die Stellung sechs Atemzüge und senke dann mit der Ausatmung langsam ab. Entspanne in der Stellung des Kindes.

 

 

Durchführung Kobra 2

Durchführung Kobra 2

1. Führe die „Kobra 1“ wie oben beschrieben durch. 


2. Spanne die Oberschenkelmuskeln an, indem du die Beine durchstreckst, um die Lendenwirbelsäule zu schützen. Drücke den Oberkörper mit den Armen langsam höher. Die Endstellung ist dann erreicht, wenn du fühlst, dass die gesamte Länge der Wirbelsäule gleichmäßig und maximal nach rückwärts gebeugt ist: Im Lenden- und Brustbereich ebenso wie im Halswirbelbereich, indem der Kopf vorsichtig nach rückwärts gelegt wird. Atme langsam, tief und entspannt.


3.  Beim Heben und in der Endstellung haben die Arme nur Stützfunktion: Habe das Gefühl, dass die Rückenmuskulatur die Hauptarbeit leistet; die Schultern ziehen nach hinten und unten. 
Die optimale Haltedauer der Stellung beträgt zwischen dreißig Sekunden für Anfänger und zwei Minuten für Fortgeschrittene. Diese können die Kobra natürlich auch länger halten, wenn sie fühlen, dass sie innerlich entspannt bleiben können.


4. Senke mit der Ausatmung langsam und kontrolliert wieder ab und entspanne in der Bauchlage. 


5. Als Gegenstellung führe die Stellung des Kindes durch. In einer Serie von rückwärtsbeugenden Stellungen kann diese Gegenstellung sowohl nach jeder einzelnen Stellung als auch erst am Ende der Serie eingenommen werden.

 

Durchführung Kobra 3

Wirkungen

  • auf die Wirbelsäule und Brustkorb: „Beweglichkeit = Jugendlichkeit! Diese unvergleichliche Asana verleiht der Wirbelsäule Elastizität, bewahrt Gesundheit, Vitalität und Jugendlichkeit“ (André van Lysebeth). Die Dehnung im Brustbereich verbessert die Atmung und erhöht die Atemkapazität. 
  • auf die Nieren: Während der Übung werden diese blutreinigenden Organe kräftig zusammengedrückt, sodass Blut herausgepresst wird. Nach Verlassen der Stellung werden die Nieren mit einem „Schwall“ frischen Blutes durchgespült. Zusätzlich wird die Blutversorgung der Nieren selbst und damit ihre Effizienz verbessert. Das Ergebnis: unser Blut wird besser gereinigt! 
  • auf die Nebennieren: Diese auf den Nieren sitzenden „Adrenalindrüsen“ werden in der Kobra einer gründlichen Massage unterzogen, was sich auf ihre Funktion positiv auswirkt. Durch die verbesserte Steuerung der Adrenalinabgabe, von der unsere Spannungs- / Entspannungsbereitschaft abhängig ist, wird unsere mentale und psychische Haltung balancierter, ausgeglichener. Durch die Beeinflussung der Abgabe eines weiteren Hormons der Nebennieren, des Kortison, wurde eine positive Einflussnahme bei Rheumatismus festgestellt. 
  • auf die Verdauungsorgane: Während diese Organe bei den vorwärtsbeugenden Stellungen zusammengepresst werden, wirkt hier die Massage in einer anderen Richtung: Durch die Dehnung der Körpervorderseite wird in Bhujangasana ein unterschiedlicher Massageeffekt ausgelöst, der die Funktion der Verdauungs- und Ausscheidungsorgane weiter verbessert. 
  • auf die Sexualorgane: Bhujangasana ist ein Geheimtipp für Frauen, die an Menstruationsschmerzen und unregelmäßiger Blutung leiden oder zu Entzündungen der Eierstöcke und Gebärmutter neigen: Indem der Unterleib durch Bhujangasana massiert wird, werden auch die Fortpflanzungsorgane zu harmonischer Funktion gebracht. 
  • bei Rückenproblemen: Wer unter Bandscheibenschaden und Ischias leidet, kann von Bhujangasana profitieren - allerdings ist hier Vorsicht am Platze! Fehlerhaftes Üben kann großen Schaden anrichten! Bewusst geübt, hilft die Kobra bei Rücken- und Nackenschmerzen und wirkt einer Kyphose (Rundrücken) entgegen.

Gegenanzeigen

Diese Stellung sollte nicht durchgeführt werden bei

  • Magengeschwüre
  • Bruch
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Vorsicht bei Bandscheibenproblemen
  • Schwangerschaft