Feedback von Weiterbildungsteilnehmer/innen


Susanne Poglitsch zur Gesundheitsyogalehrer Ausbildung

„Yoga besteht zu einem Prozent aus Theorie und zu neunundneunzig Prozent aus Praxis und Erfahrung.“ Genau dieses Zitat von Patthabi Jois beschreibt die Ausbildung zum/zur Gesundheitsyogalehrer/in unter der Leitung von Alexandra Meraner. Mit Ihrer natürlichen, fröhlichen Art hat  Alexandra uns während der drei Wochenenden die Theorie, anhand der ausgearbeiteten Ausbildungsunterlagen, näher gebracht. Es folgten weitere, zusätzliche Informationen in Schriftform von ihr selbst per mail übermittelt und auch durch die Teilnehmer selbst, in Form von Mitschriften während der Ausbildung. Jeder Teilnehmer brachte eigene Erfahrungen mit ein, diese wurden besprochen und Lösungswege gemeinsam erarbeitet.

 

Gleich zu Beginn der Ausbildung war klar, dass dies ein sehr praxisbezogener Unterricht werden würde. Bereits bestehende Anatomiekenntnisse wurden vertieft. Dazu standen „Bandscheiben-Kurt“, ein Kunststoffskelett, und „Organe-Fritz“, ein Anatomiemodell, zur Verfügung. Doch dabei sollte es natürlich nicht bleiben. Auch wir erarbeiteten uns Paarweise das Wissen um die Muskeln, Knochen und auch Sehnen. Start war dazu die Basis, unsere Füße. Von unten beginnend, haben wir uns innerhalb der drei Wochenenden bis nach oben gearbeitet. Der Schutz innerhalb der Gruppe ließ uns „Dinge“ direkt ansprechen, diskutieren und Lösungen finden. Wir haben die Körper gelesen (gibt es muskuläre Dysbalancen, Fußfehlstellungen, Abweichungen in der Beinachse oder im Beckenbereich oder auch der Wirbelsäule), Anamnesegespräche geführt und „Therapieprogramme“ für einzelne Beschwerdebilder erstellt.

Theoretisches Wissen wurde in die Praxis umgesetzt.

 

Es folgten zahlreiche Asanas, um einzelne Körperregionen themenbezogen zu lockern, zu kräftigen und zu dehnen. Durch die bereits bestehende Erfahrung der einzelnen Teilnehmer, entstanden auch dabei immer wieder Diskussionen. Und so wurden kurzerhand auch diese therapeutischen Übungen an die verschiedensten Bedürfnisse und körperlichen Voraussetzungen angepasst, ganz nach dem Prinzip „was wäre wenn …“. Müde, zufrieden, entspannt und auch voll von neuem Wissen, mussten wir abends das Erlernte einfach sacken lassen, um jedoch Alexandra am nächsten Morgen bereits die nächsten Fragen zu stellen. Die sie wiederum geduldig beantwortete. Es blieb wirklich keine Frage offen. Diese oft einfachen Übungen, mögen in vielen als Erstreflex hervorrufen, es wäre keine Yogaübung. Aber auch uns wurde wieder bewusst, was alles Yoga ist! Und dass es dazu nur einfacher „Zutaten“ bedarf, wie Herz, Bedacht und Bewusstsein darüber, wie man Asanas ausführt, wie man denkt und dabei fühlt! Und sei es nur das Strecken des Armes oder der nächste Schritt auf der Yogamatte. Und mit diesem Gefühl, haben wir die erlernten Asanas im Kurs bereits angewandt und waren in voller Hinsicht gut auf die Abschlussprüfung vorbereitet, die wir alle bestanden.

 

Auch die Korrektur von den Asanas, wie der Hund, der Vierfüßlerstand, Krieger und Drehsitz war Teil der Ausbildung. Zudem hatten Auszüge aus der Spiraldynamik und der Physiotherapie, hier speziell das „Triggern“, ihren Platz. Gemeinsam in Paaren machten wir uns auf die Suche nach den einzelnen Trigger Punkten, und lösten durch Druck auf diese, Verspannungen aus den lokalen Verhärtungen. Schnell war klar, dass auch wir Yogis eine Vielzahl davon hatten. Der Schmerz beim Lösen der Verspannung wurde veratmet, still durch entsprechenden Ausdruck in den Gesichtern wahrgenommen oder auch durch das Tönen von OM begleitet.

 

Witz und Charme der Teilnehmer, gepaart mit soliden Grundlagen, ließ den Aufbau an bestehendes Wissen, aus vielen Stilen des Yoga, problemlos zu. So waren wir zum Schluss nicht nur im Stande, Einzelunterricht in therapeutischer Form durchzuführen, sondern unser neu erworbenes Können in unseren eigenen Yogastil auch einfließen zu lassen. In einem Punkt waren wir uns alle einig, die Ausbildung hätte ruhig noch länger dauern können.

 

Susanne Poglitsch ist Hatha-Yoga-Lehrerin und Gesundheitsyogalehrerin in Villach/Landskron, Ktn. Sie unterrichtet Kinder ab 3 Jahren, Erwachsene Anfänger und Fortgeschrittene und Seniorenklassen.

 

Kontakt: yoga-akasa.jimdo.com | susanne.poglitsch@gmail.com, 0664-1351827

 


Katharina Wimmer zur Gesundheitsyogalehrer Ausbildung.

Die Ausbildung von der anderen Seite der Matte.

 

Am 17. Jänner 2014 ging im Amazing Yoga Studio in Wien die Weiterbildung zum Gesundheitsyogalehrer (GYLA) in die erste Runde. Die Yogatherapeutin Alexandra Meraner brachte Licht in den Themenkreis des menschlichen Bewegungsapparates – natürlich in Verbindung mit Yoga. Das klingt theoretisch. Ist es aber nicht. Ein Bericht aus der Sicht einer Teilnehmerin.

 

Sollen wir mit einer Vorstellrunde beginnen?“, Alexandra Meraner sitzt im Schneidersitz auf ihrer Matte und schenkt uns ein breites Buddha-Lächeln. Die Yogini mit den blonden Locken arbeitet mit therapeutischem Hintergrund in ihren Yoga Klassen. Die nächsten Wochen macht sie das auch mit uns. Denn sie leitet die Weiterbildung zum Gesundheitsyogalehrer in Wien. Noch einmal tief durchatmen und die Teilnehmer beginnen zu erzählen. Über die Beweggründe fürs Da sein, den eigenen Yoga-Stil und über Schmerz. Denn diesen bringen viele Teilnehmer in eine Yoga-Stunde mit. „Ich freue mich über diese tolle Gruppe“, beendet Alexandra die Vorstellrunde. „Das wird ein spannendes Wochenende.“ Sie sollte recht behalten. 

 

Von Kopf bis Fuß

 

Kennen Sie diesen Satz: Es gibt so viele Asanas, wie es Menschen gibt. Diese Aussage wird bereits am ersten Wochenende des Gesundheitsyogalehrers untermauert. Es gibt aber auch mindestens so viele Beschwerdebilder. Alexandra gibt diesem Themenkreis ein Gesicht – mit Hilfe von Assistent Karl. Dieses malträtierte Skelett hat mehr als ein Leiden, was gut für uns ist. Alexandra veranschaulicht mit Karl Bandscheibenvorfälle und die Funktionsweise von Gelenken. Von Kopf bis Fuß. Das ist intensiv. Die Köpfe rauchen. Zwischendurch mal auf den Boden legen und atmen. Das gelernte Verdauen, bevor es weitergeht.

 

Viel Praxis – noch mehr Humor

 

Praktische Übungen stehen an. Von der korrekten Beinachse ausgehend hanteln wir uns die nächsten Tage bis nach oben zum Kopf. Nach einem ausführlichen „Bodyscan“ wird in Gruppenarbeit gegenseitig analysiert und korrigiert. Ja – korrigiert. Denn selbst bei Yogalehrern schleichen sich manchmal Fehler ein. Das neue Wissen sorgt für Euphorie, die Teilnehmer sind gut drauf. Der Teamgeist ist geweckt.

 

Hands on

 

Beim GYL muss man auch richtig Hand anlegen. Das ergibt sich einfach. Denn was wäre ein perfekt vorbereitetes Yoga-Programm, wenn der Ausführende etwas ganz anderes macht? Die Hand sanft auf der Brustwirbelsäule abgelegt und der Rundrücken ist Geschichte. Aber immer sanft. Fast immer. Denn in der Ausbildung haben auch myofasziale Triggerpunkte ihren Platz. Schmerzpunkte ertasten und angespannte Muskulatur durch Druck lösen lautet dabei die Devise. Die Gesichter verziehen sich. In Gruppenarbeit wird gedrückt und schließlich gelöst. Das Lachen kehrt zurück. Und das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Die Teilnehmer verlassen das Amazing Yoga Studio – mit einem Rucksack prall gefüllten mit neuem Wissen. Am Ende des Tages wurde aber nicht nur viel gelacht. Im Gegenteil. Die Köpfe haben geraucht.

 

 

Katharina Wimmer ist ausgebildete Entspannungstrainerin und Yogalehrerin in der Tradition von Krishnamacharya. Ihr Ziel ist, über Körperarbeit eine lebensbejahende Einstellung zu vermitteln – kraftvoll und dynamisch.

 

Kontakt: www.yogamaedel.at | katharina@yogamaedel.at


Petra Janata zur Gesundheitsyogalehrer-Ausbildung

Ich bin stolz und glücklich dass Alexandra Meraner unseren Yogaunterricht im Amazing Yoga Studio im Rahmen von Gruppen- und Einzelunterricht (u.a. mit Tips für die regelmäßige private Yogapraxis) und jetzt auch mit wertvollen Weiterbildungen für Yogalehrende bereichert. Die verblüffend einfachen aber niemals langweiligen Yogaübungen bringen Erleichterung oder Vorbeugung bei vielen häufigen Beschwerdebildern. Alexandra schafft eine positive und herzliche Atmosphäre, in der es eine Freude ist, durch achtsamen Yoga einen heilsamen Prozess für dich selbst durch dich selbst in Gang zu setzen!

 

Entspannt und locker im Nacken, frei in den Hüften, leicht und offen in der Brust, etwa so fühle ich mich, wenn ich bei Alexandras Klassen teilnehmen konnte. Zahlreiche, bei Alexandra schon viele Jahre Yogapraktizierende werden es gewiss bestätigen, ausprobieren und tun muss man die Übungen natürlich selbst! ; ) Ich freue mich auf viele weitere Yogaklassen, Workshops und Weiterbildungen mit Alexandra!

 

Vielen Dank liebe Alex!

 

Petra Janata (Amazing Yoga)

 


Weitere Rückmeldungen zur Gesundheitsyogalehrer-Ausbildung

Das Wochenende war sehr intensiv für mich aber GANZ ARG GUT!!! Ich war gebeutelt von von einem fast nicht auszuhaltendenden Schwall der Dankbarkeit, daß ich da sein konnte.

 

Es ist für mich wie ein Sechser im Lotto, daß ich die Ausbildung bei Dir mitmachen kann. Das fühlt sich total richtig an. Ich find`s irre klasse wie du den Unterricht gestaltest -  das ist so informativ, abwechslungsreich, lebendig UND lustig. Ich bin so begeistert! :-)))

 

Teilnehmerin GYLA - Wien

 

 

"Liebe Alex,

 

nochmals vielen lieben Dank für dieses wunderbare, lehrreiche u interessante Wochenende. So kurzweilig, sehr abwechslungsreich u verständlich gestaltet uuuuuund viel zu kurz!!!

 

Ich bin wirklich dankbar, bei dir und in dieser Gruppe zu sein,  gemeinsam zu lernen und mich begleitet von euch u geführt von dir weiter entwickeln zu dürfen. Danke, du Liebe."

 

Teilnehmerin GYLA-Wien

 


Feedback zur Weiterbildung Schwangeren-Yoga

Karin hat es wirklich gut gemacht, und hat versucht, uns alles, was man zu diesem Thema im Bezug auf Yoga wissen sollte, zu lehren. Es waren die Yogaeinheiten sowieso sehr gut, und auch die Vorträge waren wirklich immer im Bezug zum Thema Schwangerschaft. Keine leeren Worte!

 

Jedenfalls, würde mich jemand fragen, ob ich diese Weiterbildung empfehlen kann, dann würde ich das tun :-) Dafür nochmals ein DANKE an Karin.

 

Teilnehmerin SYLA Pöllau 2015

 


Sandra Fink zur Nuad-Weiterbildung

Es waren wunderbare 2 Wochenenden. Wir haben extrem viel gelernt von Bernadette. Bernadette hat diese Ausbildung super geleitet. Bemerkenswert - wie sie so viel Stoff - in der kurzen Zeit -  vermittelt hat. Und auch so, das wir alle mit einem grossen Wissen nach Hause gingen.

Ich glaube, ich spreche nicht nur von mir, wenn ich sage, wir waren alle ziemlich begeistert von Bernadette und der Ausbildung - so wie wir es erleben durften.

 

Ich freue mich, nun damit arbeiten zu können.

 

Sandra Fink - Nuad Weiterbildung 2015