Über Selbstständigkeit und Unternehmergeist

Als Selbstständiger bist du dein eigener Chef, du bestimmst, „wo es lang geht“, du gibst die Richtung deines Unternehmens vor. Insbesondere gehst du mit der Wahl deiner selbstständigen Tätigkeit in die Richtung, die dir dein Herz weist, und nicht dorthin, wo Gelegenheit oder eine freie Stelle sind – du folgst deiner Berufung, deiner Vision.
Auf der anderen Seite brauchst du auch mehr Selbstdisziplin als in einer Angestelltentätigkeit, denn es steht keiner hinter dir und sagt dir, was du tun sollst. Und deine Arbeitswoche mag nicht am Freitag um 14 Uhr enden, und sie wird, wenn du deine Yoga-Schule hauptberuflich betreibst, wahrscheinlich mehr als 35 oder 40 Arbeitsstunden haben.

Mancher Yoga-Lehrer, der dachte, dass man als selbstständiger Yoga-Lehrer hauptsächlich Yoga-Kurse unterrichtet, muss erkennen, dass dies wohl der zentrale Teil seiner neuen Berufstätigkeit ist, aber vom Zeitaufwand her wird der organisatorische Bereich mindestens ebenso umfangreich sein. Wer die Struktur von Wirtschaftsbetrieben kennt, kennt die Abteilungen Geschäftsleitung, Entwicklung, Produktion, Marketing, Buchhaltung, Vertrieb, Kundenbüro usw. – nun, als Einzelunternehmer sind all diese Funktionen in deiner Person vereint, und der Yoga-Unterricht, die „Abteilung Produktion“ ist nur eine davon.
Davon sollte sich allerdings niemand entmutigen lassen – ist dies doch Ausdruck der Freiheit des Unternehmers, sein Geschäft in allen Bereichen selbst zu gestalten und zu entwickeln. Nur sollte man den Aufwand für den organisatorischen Bereich, besonders am Anfang der Tätigkeit, nicht unterschätzen.

Bist du ein Unternehmergeist?

Ein eigenes Unternehmen hauptberuflich und eigenverantwortlich zu führen, erfordert ein anderes Persönlichkeitsprofil als eine Angestelltentätigkeit in einem „8 bis 17-Uhr-Job“. Überlege dir rechtzeitig, ob du nicht nur dieses Persönlichkeitsprofil hast, sondern auch Freude an den verschiedenen Aspekten der Selbstständigkeit haben wirst. Prüfe, ob du ein Unternehmergeist bist.

Sehen wir uns an, was einen Unternehmergeist kennzeichnet:

  • Er hat eine klare Vision, weiß, wohin er will, was er bewirken möchte – und er will die  Welt ein wenig schöner zurücklassen, als er sie vorgefunden hat.
  • Er liebt, was er tut. Und es gibt den Begriff „Work-Life-Balance“ für ihn nicht, denn Arbeit, Leben und Freizeit gehen ineinander über, verschmelzen miteinander.
  • Er hat Selbstdisziplin und ist fähig zur Selbstmotivation, also er erfüllt seine Aufgaben ohne Druck von außen.
    Er hat Flexibilität, um auf neue Situationen und Herausforderungen eingehen zu können.
  • Er ist kreativ, geht gern neue Wege, findet neue Möglichkeiten.
  • Er ist risikofreudig, aber nicht waghalsig. Oft muss man Risiken eingehen, doch stets wohlüberlegt.
  • Er denkt unternehmerisch, das heißt verantwortungsbewusst: Er ist bereit, die volle Verant-wortung für seine Handlungen und Entscheidungen zu übernehmen.
  • Er ist gut im Organisieren und überblickt alle Bereiche seines Geschäfts, ohne einen zu vernachlässigen. Er hat ein Gefühl für Dinge, die kritisch werden können und ergreift rechtzeitig Gegenmaßnahmen.
  • Er strebt nach ständiger Verbesserung (Unterrichtsqualität, Fachwissen, Didaktik, Organisation, Abläufe, Dokumentation, Werbung …).
  • Er ist beharrlich und denkt langfristig. Von vorübergehenden Problemen und Widerständen lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen.