Name und Logo deiner Yoga-Schule

Abgeleitet von deiner Vision und dem Gegenstand deines Unternehmens, von deinem Namen und der Region, in der du aktiv sein möchtest, wird sich der Name deines Unternehmens ergeben.


Welche Namen sind möglich?

  • Namen, die deinen eigenen Namen enthalten, z.B. „Yoga mit Lois“; „Yoga-Schule Arjuna“;  „Ananda-Yoga“, oder einfach nur „Santosha“. Verwendete spirituelle Namen transportieren gleich eine bestimmte Botschaft bzw. Qualität, hier: Freude und Zufriedenheit. Wenn dein mittelfristiges Ziel es ist, eine Größe zu erreichen, die über ein EPU (Ein-Personen-Unternehmen) hinausgeht, oder wenn ein bestimmter Inhalt das zentrale Element des Un-ternehmens bildet (z.B. Yoga for kids), so sollte der eigene Name eher nicht als Bezeichnung der Yoga-Schule verwendet werden.
  • Namen, die einen Orts- oder Regionsnamen enthalten: „Yoga-Schule Salzburg“ oder „Wald-viertel-Yoga“. Achte hier darauf, dass deine Yoga-Schule in einigen Jahren über die ur-sprünglich geplante Region hinauswachsen kann (so wurde aus der „Yoga-Akademie Stei-ermark“ schon nach zwei Jahren die „Yoga-Akademie Austria“).
  • Sanskrit- oder Phantasienamen – hier wird gern die Sonne verwendet: Surya-Yoga, Sawitri. Schön sind auch „Bliss“ oder „EnjoYoga“. Natürlich gilt: Je abstrakter der Name, desto mehr Veränderungen deiner Aktivität „verträgt er“.
  • Namen, die die Aktivität beschreiben: Gesund mit Yoga, Surya-Yogareisen, Spiel-mit-Yoga, Yoga X-Large, Yoga & Dance, Sport&Yoga.


Bevor du dich jedoch für einen Namen für deine Yoga-Schule entscheidest, musst du prüfen,  ob du den gewünschten Namen auch verwenden darfst oder ob er z. B. schon im Firmenbuch von einem anderen Unternehmer eingetragen ist; dann ergäben sich hier unter Umständen Unterlassungsansprüche gegen dich. Das könnte recht teuer werden, wenn du von einem Tag auf den anderen deine ganze Geschäftsidee an einen anderen Namen (und somit auch Logo, Domain, Homepage, sonstige Werbemittel) angleichen müsstest. Auch das Wettbewerbsgesetz schützt im geschäftlichen Bereich einen Namen, eine Firma oder die besondere Bezeichnung eines Unternehmens oder einer registrierten Marke. Das Gesetz versucht damit, vor Verwechslungen zu schützen.
Ebenso solltest du prüfen, ob die möglichen Domains, die sich vom gewünschten Namen ableiten (z.B. www.santosha.at) noch verfügbar sind – das geht recht einfach z.B. über www.domainabfrage.net

Das Logo

Das Logo ist dein unverwechselbares „Markenzeichen“. Schau dich in deinem Alltag um, im Internet, in der Zeitung und in den Geschäften: Überall begegnest du Logos der verschiedensten Firmen. Das Logo ist das Aushängeschild eines Betriebes. Es tritt fast in jeder Druck- oder elektronischen Publikation einer Firma auf: auf dem Briefpapier, auf dem Werbematerial, auf Visitenkarten, auf den Produktverpackungen, auf der Website usw.

 

Das Logo wird einmal entworfen und dann nicht mehr oder nur sehr vorsichtig geändert.
Auf eine gewisse Weise ist das Logo das "grafische Mantra" deines Betriebes, bildet seine Energie, Botschaft und Vision in kürzestmöglicher Form ab, ist das Zeichen der Essenz deines Yoga-Unternehmens. Das Logo ist das für ein Unternehmen, was für einen Menschen sein Name ist: Deine Yoga-Schule, ihre Aktivitäten, ihre Qualität werden mit dem Logo verbunden und als Einheit gesehen.

Ein Logo kostet von etwa € 200,- aufwärts, im allgemeinen muss man für ein gutes Logo mit € 500,- rechnen. Wenn du sparen möchtest oder musst und dein Logo selbst entwerfen willst, brauchst du unbedingt ein sehr gutes grafisches Gefühl und Kreativität sowie die Fähigkeit, mit einem Grafikprogramm (Photoshop, Corel Draw oder kostenlos: GIMP) sehr gut umgehen zu können. Außerdem wird es sinnvoll sein, sich mit den Kriterien und Anforderungen an ein Logo auseinander zu setzen. Information dazu findest du auf vielen Webseiten im Internet sowie in Büchern (z.B. „Logo gestalten Ja! Aber wie?“ von Barbara Wendt).

Hier sind einige Kriterien für ein gutes Logo:

  • Es soll einfach und einprägsam sein. Widerstehe der Versuchung, möglichst viel Information in dein Logo hinein zu packen – dazu ist dein Folder, oder noch besser, deine Website da. Schau dir einfach die Logos von Betrieben an, die dir im täglichen Leben begegnen, sei es im Bereich Auto, Sportartikel, Beratungsfirmen oder Lebensmittel: Wie wird die Wirkung erreicht? Durch Einfachheit und durch Einprägsamkeit.
  • Im Idealfall soll sich dein Domainname aus dem Logo ableiten lassen, sodass man auch ohne, dass man deine Website-Adresse kennt, zu ihr findet. Es sollte also der im Logo aufscheinende Wortlaut mit dem Domainnamen identisch sein.
  • Das im Logo verwendete Bild soll sofort erkennen lassen, worum es sich handelt, also eine Person in einer Asana oder in Meditationsstellung, eine Lotusblume oder ähnliches.
  • Das Logo soll skalierbar sein, also bei starken Vergrößerungen (z.b. Plakate) nicht pixeln, und andererseits auch in sehr kleiner Form erkenn- und lesbar sein. Das Logo sollte also als Vektorgrafik aufgebaut sein, die beliebig skalierbar ist, nicht als Bild, das ab einer bestimmten Vergrößerung pixelig wird.
  • Auch die Farben sind wichtig: Einerseits spielt die Farbpsychologie eine Rolle, denn jede Farbe symbolisiert bestimmte Qualitäten (so steht grün für Entspannung, rot für Wärme und Ak-tivität und violett für Spiritualität und Mystik) und die Farben im Logo sollen zum Thema dei-ner Yogaschule passen, andererseits gibt es auch technische Anforderungen, etwa, dass das Logo auch invers druckbar sein sollte, also hell auf dunklem Hintergrund, und auch im Graustufen-Druck nicht das Wesentliche seiner Botschaft verliert.

Du kannst bei Fotoagenturen (z.B. shutterstock, fotolia, de.123rf) Grundschemata für Logos finden, die du zu sehr günstigen Preisen kaufen kannst. Es ist bei diesen Logo-Formen allerdings nicht gewährleistet, dass sie von niemand anderem genutzt werden.

 

Markenschutz

Ein rechtlicher Schutz deines Logos und Geschäftsnamens ist dann sinnvoll, wenn zu befürchten ist, dass andere deine Idee kopieren und für sich beanspruchen.


Es gibt Bild-, Wort- und Wortbild-Marken, die du innerhalb von Österreich, aber auch international schützen kannst. Die Schutzdauer, nach der der Markenschutz verlängert werden kann, beträgt zehn Jahre. Du kannst dann dem Namen deiner Yoga-Schule das Zeichen ® hinzufügen.
Die Kosten für den nationalen Markenschutz betragen per 1.1.2018  ab € 304,-; einen Überblick aller Kosten und Gebühren sowie die Details zum Ablauf des Markenschutzverfahrens kannst du dir von der Homepage des Österreichischen Patentamtes herunterladen:
www.patentamt.at