Immunfit durch Herbst und Winter

Erfahre, wie Ayurveda dir dabei helfen kann, gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Ein Beitrag von Iris Halbweis-Weiland


Der Herbst zieht mit riesigen Schritten ins Land und gerade heuer haben viele Menschen besonders viel Angst, sich mit Erkältungs-, Grippe- und SARS-CoV-2 Viren anzustecken. Wir Menschen kommen ständig in Kontakt mit einer Vielzahl von unterschiedlichsten Viren, Bakterien etc., das geht gar nicht anders, weil sie und wir Teil des großen Ganzen, also unserer Erde, sind. Darüber, ob wir krank werden und wie stark die Symptome ausfallen, entscheidet unser Immunsystem. Das wichtigste ist also nicht panisch zu versuchen, alle Keime zu töten, sondern unser Immunsystem so zu stärken und stark zu erhalten, dass es mit den Eindringlingen spielend fertig wird.


Wie gelingt das? Als erstes ist es wichtig, in die Eigenverantwortung zu gehen: Ganz bewusst innezuhalten und einen ehrlichen Blick auf den eigenen Ernährungs- und Lebensstil zu werfen. Das, was ich regelmäßig, sprich jeden Tag, tue, was ich esse und trinke und wie ich denke, das hat eine massive Auswirkung auf meine Immunität – die körperliche und geistige!


Die ayurvedische Lehre hält eine Vielzahl von Empfehlungen bereit, die dir dabei helfen, dein Immunsystem zu stärken und gesund zu bleiben. Was hält uns nun aber gesund, körperlich fit und geistig klar? Was sind die Säulen unserer Gesundheit?

 

An oberster Stelle steht natürlich eine gesunde Ernährung, gefolgt von ausreichend erholsamem Schlaf, regelmäßiger Bewegung in frischer Luft, gute soziale Kontakte sowie körperliche Berührung und eine befriedigende Sexualität.

 

Gesunde Ernährung

Was ist eine gesunde Ernährung aus ayurvedischer Sicht? Ayurveda empfiehlt nur frisch gekochte warme Speisen aus regionalen, saisonalen und biologischen Zutaten. Das heißt, bereite deine Mahlzeiten immer frisch zu. Verzichte generell auf alle industriell verarbeiteten Zutaten. Wenn du auswärts essen musst, wähle die Restaurants oder Lieferdienste sorgfältig aus oder nimm dir etwas von zuhause mit.


Damit dein Stoffwechsel optimal funktioniert, iss nur, wenn du wirklich hungrig bist und achte darauf, dich nicht zu überessen. Denn: Weder zu viel noch zu wenig Nahrung ist gut für deinen Körper. Du solltest dich nach jeder Mahlzeit genährt und voller Energie fühlen. Verzichte auf Zwischenmahlzeiten und iss erst wieder, wenn die vorangegangene Mahlzeit vollständig verdaut ist – das kannst du gut an einem echten Hungergefühl erkennen. Ob du nun zwei Mal pro Tag isst, oder fünf Mal hängt ganz von deiner Stoffwechsellage ab – jede und jeder von uns isst anders.


Ayurveda empfiehlt morgens ein kleines warmes Frühstück wie zum Beispiel Porridge oder ein warmes Kompott, mittags sollte die Hauptmahlzeit gegessen werden und abends eine warme leichte Mahlzeit wie Suppen oder Gemüseeintöpfe.


Trinke ausreichend und am besten zimmertemperiertes oder warmes, abgekochtes Wasser. Ersetze deinen Morgenkaffee in der kalten Jahreszeit durch eine Tasse frischen Ingwertee mit etwas Zitronensaft und Waldhonig, das bringt dich in Schwung und stärkt deine Immunkraft. Achte darauf während der Mahlzeiten nicht zu viel zu trinken, um deine Verdauungskraft nicht zu schwächen.

 

Ausreichend Schlaf

Eine wichtige Säule der Gesundheit ist der Schlaf. Geh am besten vor 22 Uhr ins Bett. Einen guten erholsamen Schlaf erkennst du daran, dass du morgens wirklich ausgeschlafen und ausgeruht bist.

 

Falls du schwer einschläfst, weil die Gedanken kreisen, versuche es mit sanftem YIN Yoga am Abend oder tiefer yogischer Atmung. Lass vor allem abends alles weg, was den Geist in Bewegung bringt (aufregende Literatur, berufliche Mails lesen, Fernsehen, Nachrichten schauen oder lesen etc.).

 

Falls du nachts vor allem zwischen 2 und 4 Uhr morgens aufwachst, wäre auch hier Yin Yoga, tiefe yogische Atmung oder Wechselatmung am Abend hilfreich. Zusätzlich helfen beruhigende Tees mit Melisse, Lavendel, Hopfen, grünem Hafer, … und eine sanfte Massage der Füße mit Ghee, um das Vata zu beruhigen.

 

Viel draußen sein

Bewegung in frischer Luft, ob im Wald oder bei einem ausgedehnten Spaziergang in der Natur stärkt unsere Immunkraft. Versuche so oft wie möglich – am besten jeden Tag – rauszugehen und genieße die Natur, atme bewusst durch und schalte ab vom Wahnsinn dieser Welt. Lass aber bitte das Handy zuhause.

 

Den Geist beruhigen

Seit Monaten wird in den meisten Medien nur mehr über ein Thema berichtet und das ist SARS-CoV-2. Das macht natürlich etwas mit uns. Sehr viele Menschen haben große Ängste entwickelt und Angst ist der Immunität nicht förderlich.

 

Versuche, deinen Medienkonsum zu reduzieren – vor allem abends und wenn du schlecht schläfst. Praktiziere regelmäßig Yoga, hier vor allem die erdenden Standstellungen, beruhigendes, ausgleichendes Pranayama und gehe bewusst immer wieder in die Stille, um deinen Geist zur Ruhe zu bringen. Achte darauf, in deiner Mitte zu bleiben bzw. dich jeden Tag wieder in deine individuelle Balance zurückzubringen, ganz gleich, was am Tag auch auf dich eingeprasselt ist. Ich weiß, wenn man zu allem was los ist, auch noch wirtschaftlich arg von dieser Krise betroffen ist, ist das nicht einfach. Aber gerade dann lohnt es sich, gut auf sich zu schauen und stark zu bleiben. Ich sage immer: in der Krise zeigt sich, wo wir im Yoga und Ayurveda persönlich wirklich stehen.

 

Menschliche Kontakte

Die Empfehlung, Abstand zu anderen Menschen zu halten, ist sicher sinnvoll, um die Ausbreitung eines Virus einzudämmen. ABER für sehr viele Menschen, die allein leben, vielleicht einsam sind und sehr selten bis nie berührt werden, ist das natürlich eine große Belastung. Eine gute, absichtslose Berührung, eine herzliche Umarmung gepaart mit einem echten Lächeln, tut unserer Seele gut und stärkt dadurch unsere Immunkraft.


Was ist aber nun der Ausweg aus dem Dilemma Abstand halten versus Berührung? Das ist wirklich schwierig. Wer die finanzielle Möglichkeit hat, bucht sich am besten regelmäßig eine Massage oder Körperbehandlung wie klassische Massage, Shiatsu, Ayurveda-Massage oder Ähnliches, um gut berührt zu werden. Wer diese Möglichkeit nicht hat und ganz allein lebt, könnte sich regelmäßig eine Ganzkörper-Selbstmassage mit viel warmem Öl machen. Das ist zwar nicht dasselbe wie die Berührung eines anderen Menschen, aber zumindest eine liebevolle Selbstberührung und Salbung des Körpers.

 

Weitere Tipps aus dem Ayurveda

Was kannst du zusätzlich zu gesunder Ernährung, erholsamem Schlaf, Bewegung in frischer Luft und Berührung noch tun, um deine Abwehrkräfte zu stärken? Hier möchte ich dir noch einige nützliche Empfehlungen aus der ayurvedischen Tagesroutine geben:

  • Steh früh am besten noch vor Sonnenaufgang auf, so hast du genug Zeit, den Tag in Ruhe zu beginnen und schon morgens gut für dich zu sorgen.
  • Zungeschaben: Entferne den Belag auf deiner Zunge mit einem Zungenschaber aus Metall oder einem Kaffeelöffel, um die Rückstände der nächtlichen Entgiftung zu entfernen.
  • Ölziehen: nimm zirka einen Esslöffel Öl (Sesamöl, Sonnenblumenöl, Kokosöl, Olivenöl, …) in den Mund und ziehe diesen ein paar Minuten durch die Zähne. Spuck das Öl dann in ein Stück Küchenrolle und gib es in den Abfalleimer. Gandusha, wie Ölziehen genannt wird, stärkt das Zahnfleisch und entfernt Toxine aus dem Mundraum.
  • Nasya: Nach dem Zähneputzen und Gesichtwaschen tropfe 1-2 Tropfen Sesam- oder Nasya-Öl in jedes Nasenloch, um die Nasenschleimhäute zu pflegen.
  • Verwende vermehrt verdauungsfördernde Gewürze wie Kreuzkümmel, Fenchel, Ingwer, Kurkuma, Bockshornklee, schwarzen Pfeffer und Koriander.
  • Selbstmassage: Massiere deinen Körper regelmäßig (mindestens 1 Mal pro Woche) mit warmem Sesamöl oder speziellen Ayurvedaölen ein oder lass dich von einer guten Ayurveda-TherapeutIn massieren.
  • Psychohygiene: Nimm dir regelmäßig jeden Tag ein paar Minuten Zeit, um deinen Geist zu klären, die Gedanken zur Ruhe zu bringen und dich im Jetzt zu verankern.

Ich hoffe, du hast für dich ein paar Anregungen und Tipps gefunden, die dir dabei helfen, gut und vor allem gesund durch Herbst und Winter zu kommen. Erinnere dich bewusst nochmals an den Anfang dieses Artikels und übernimm Verantwortung für dich und deine geistige und körperliche Gesundheit!

Die Autorin

Iris Halbweis-Weiland ist Ayurveda-Spezialistin, Vastu-Beraterin und Hatha-Yoga-Lehrerin. Sie massiert, berät, yogt und schreibt in Natschbach/Neunkirchen.
Iris leitet die Ausbildungen zum/zur Ayurveda-Spezialist/in und die Ayurveda Weiterbildung für Yogalehrer/innen der Yoga Akademie Austria.
Internet: irisweiland.at




Gefällt dir dieser Text? Teile ihn auf Facebook oder versende einen Link per E-Mail!