Nutzen und Wirkungen der Meditation

Ein großer Teil des menschlichen Potentials wird nicht genutzt – auf der physischen, geistigen, kreativen und spirituellen Ebene. Doch es gibt einen Generalschlüssel, der dem Menschen zum Aktivieren und Entfalten der vollen menschlichen Möglichkeiten verhelfen kann. Dieser Schlüssel heißt Meditation.


Der meditierende Mensch ist zu verbesserter Konzentration fähig, denkt klarer, strukturierter und ist allgemein bewusster und achtsamer. Er ist ausgeglichener, gelassener und gesünder. Er hat harmonischere Beziehungen und ist glücklicher und erfüllter. Auch in seiner beruflichen Entwicklung ist er erfolgreicher. Da die Meditation direkt in unsere geistigen Funktionen eingreift, sie sozusagen von Grund auf reinigt, „funktioniert“ der meditierende Mensch als ganzes besser.


Einige Ausdauer vorausgesetzt, kann man mit der Meditation Ergebnisse erzielen, die auf keinem anderen Weg möglich sind. Vergleichen wir die Meditation mit anderen Fertigkeiten, etwa dem Spielen eines Instrumentes oder einer Sportart: Wenn du eine Zeitlang intensiv Gitarrespielen lernst oder Hürdenlauf trainierst, dann kannst du nachher sehr gut Gitarre spielen oder Hürdenlaufen. Wenn du eine Zeitlang meditierst, wird alles, was du beginnst, besser funktionieren, weil du das zentrale Werkzeug, den Geist, gereinigt hast. Und dieses Besser-Funktionieren wird sich nicht auf die äußeren Bereiche des Lebens beschränken, etwa Gesundheit, Karriere, Konzentration und klares Denken, sondern wird auch positive Auswirkungen darauf haben, wie du dich fühlst, wie du dich selbst und die Welt wahrnimmst.
Die regelmäßige Praxis der Meditation hat auf allen Ebenen des menschlichen Lebens positive Auswirkungen – man könnte Meditation als Allheilmittel ohne Nebenwirkungen bezeichnen (bzw. mit nur positiven Nebenwirkungen!). Besonders bemerkenswert sind die Auswirkungen der Meditation auf den folgenden Ebenen:
1.    Qualität des täglichen Lebens
2.    Positiver Einfluss auf die Gesundheit
3.    Spirituelles Wachstum

 

1. Verbesserung der Qualität des täglichen Lebens

Auch für Menschen, die nicht unmittelbar an spirituellen Dingen interessiert sind, kann Meditation von großer Bedeutung sein, denn wer möchte nicht in seinem Alltag ruhiger, gelassener und ausgeglichener sein?

Die persönliche Ebene
Meditation unterstützt Verhaltensänderungen, bzw. hilft bei Verhaltensstörungen: Aggression wird reduziert, der Umgang mit Süchten verbessert und Essstörungen werden gemildert.
Der menschliche Geist befindet sich im Alltag zumeist in einem Zustand von Anspannung und Bewegung, von Stress, Ängsten und Sorgen. Wenn es dem Übenden gelingt, sich in der Meditation komplett aus diesem Getriebensein herauszunehmen und, sei es nur für einige Minuten, in wirkliche Stille zurückzuziehen, so wird die Meditation zu einem Quell der Regeneration der Kräfte und wird chronischer Müdigkeit, Burnout und Depression wirksam vorbeugen können. Meditation ist sowohl ein Beruhigen und Stillwerden als auch ein Klären und „Aufräumen“ des Geistes und hat damit Wirkungen auf alle Ebenen des menschlichen Lebens.

Die soziale Ebene
Auch das Privatleben und die Beziehungen werden harmonischer, da durch die Meditation eine gelassenere und friedvollere Grundhaltung aufgebaut wird; Menschen, die zu Ängsten, Stress und Panikattacken neigen, werden durch die Übung der Meditation spürbare Erleichterung finden. Meditation verbessert die Kreativität und steigert die Lebensfreude.
Ein wichtiger Aspekt der Meditation zielt darauf ab, dass die Übung und allgemein unser Denken und Handeln gut für alle sein soll. Diese Einstellung wird durch die Meditation gefestigt und Teil des menschlichen Charakters, der „inneren Programmierung“ – dadurch wird der / die Meditierende zu einem für alle positiven, nach Harmonie, Güte und freudvollem Miteinander strebenden Menschen.

Die berufliche Ebene
Durch das Training des Geistes, sich im Zustand der ruhigen, klaren Bewusstheit zu bewegen, wird das Denkvermögen, das strukturierte Denken und die Konzentrationsfähigkeit verbessert. Dies kann die berufliche Entwicklung entscheidend fördern. Meditation wird von Geschäftsleuten ebenso eingesetzt wie von Künstlern und Spitzensportlern.
Durch Meditation wird die Fähigkeit verbessert, die von der jeweiligen Situation geforderten Bereiche des Gehirns gezielt zu aktivieren. Damit kann man je nach Anforderung zwischen logischem und Strukturdenken einerseits und Kreativität und Empfänglichkeit andererseits besser „umschalten“.

Außerdem...
Man hat sogar beobachtet, dass Meditation den Altersprozess verlangsamt: Vor einigen Jahren gab es eine Untersuchung mit einer Gruppe von Menschen, die für fünf Jahre regelmäßig (zwei Mal täglich 30 Minuten) meditierten: Ihr biologisches und „gefühltes“ Alter war zwölf Jahre jünger als ihr Alter nach Jahren – womit auch eine um etwa fünf Jahre höhere Lebenserwartung verbunden ist!

2. Positiver Einfluss auf die Gesundheit

„Wer meditiert, spart an Arztrechnungen!“
Swami Sivananda
(er war, bevor er Yoga-Mönch wurde, erfolgreicher Arzt)

 

Die Anzahl der Studien und bzw. Publikationen zum Thema „Meditation und Gesundheit“ hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Studien kommen zu dem nahezu einstimmigen Ergebnis, dass Meditation einen deutlichen und überraschend positiven Einfluss auf die Gesundheit hat. Studien belegen die positiven Effekte der Meditation auf die Gesundheit in den folgenden Bereichen:


Kreislauf und Blutdruck

Durch die Reduktion des Stresslevels werden Blutdruck und Pulsfrequenz reduziert; viele direkt oder indirekt stressbedingte Krankheiten wie Hypertonie, häufige Infektionen, Krebs, Herzkranzgefäßerkrankungen u.v.m. lassen sich durch Meditation nachhaltig positiv beeinflussen. Der Arzt Dr. Dean Ornish (Buch „Revolution in der Herztherapie“, sehr empfehlenswert!) stellte ein Programm vor, das es nachgewiesenermaßen vermochte, ohne Medikamente und ohne Operation Verengungen der Herzkranzarterien rückgängig zu machen – das Herzstück dieses Programms ist die Meditation.


Immunsystem

Ebenfalls durch die Reduktion von Stress entsteht eine Stärkung der körpereigenen Immunabwehr und damit eine verbesserte Widerstandskraft gegen eine große Anzahl von Erkrankungen bis hin zu Diabetes, Krebs und AIDS. Wenn eine Krankheit eingetreten ist, wird die Erholung durch Meditation deutlich beschleunigt.


Schmerzempfinden

Eine weitere positive Auswirkung der Meditation ist die Reduktion von und der bessere Umgang mit Schmerzen, etwa Kopf- oder Rückenschmerzen, chronisches Schmerzsyndrom und Fibromyalgie. Die Hirnforschung hat nachgewiesen, dass Meditation Schmerzen ebenso effektiv lindern kann wie starke Medikamente – allerdings ohne problematische Nebenwirkungen.


Angst

Auf der psychischen Ebene kann Meditation Angstzustände lindern, Stress-Tinnitus reduzieren und die Erholung von Burnout und Depressionen wirksam unterstützen.

Meditation und Gehirnströme

Die Wirkung der Meditation ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar. Unabhängig von der Meditationstechnik, die angewendet wird, erhöht sich durchwegs signifikant messbar die Alphawellenaktivität. Alphawellen sind kennzeichnend für Zustände tiefer Entspannung sowie im Bereich zwischen Wachen und Schlafen. Neben der verstärkten Alphawellenaktivität kommt es bei der Meditation zu einer „Glättung“ und Synchronisierung der anderen ableitbaren Gehirnstromkurven.

 

Weiters werden durch Meditation Hormone freigesetzt, die Glücksgefühle auslösen und die Schmerzempfindlichkeit herabsetzen. Klinische Studien zeigen, dass durch Meditation Hirnregionen, die für Angst, Depression und Schmerz verantwortlich sind, „heruntergeregelt“ werden.


Meditation wird bereits an zahlreichen Kliniken als Therapie für vielerlei Erkrankungen mit großem Erfolg eingesetzt. Besonders unter dem Titel MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction, Stressreduktion durch Achtsamkeit, begründet durch den amerikanischen Arzt Dr. Jon Kabat-Zinn; www.mbsr.at) wird Meditation systematisch in ein ganzheitlich-medizinisches Therapieprogramm integriert. Dieses Programm ist inzwischen dermaßen erfolgreich, dass es sich bereits in weite Teile der Welt ausgebreitet hat. Das Buch „Gesund durch Meditation“ von Dr. Jon Kabat-Zinn ist sehr lesenswert!

Sukadev Bretz, der Leiter des deutschen Yoga-Instituts Yoga-Vidya, beschrieb die gesundheitlichen Wirkungen der Meditation wie folgt:
„Kopfschmerzen werden um 50% reduziert, Asthma um 30%, Schlafstörungen um 70%; Knochenbrüche heilen um 20 % schneller; das Herzinfarkt-Risiko sinkt um 40%; die Wahrscheinlichkeit psychischer Krankheiten wird um 30% reduziert; die Lebenserwartung steigt um 4 - 5 Jahre. Man wird selbstbewusster, ausgeglichener und fühlt sich glücklicher; das subjektive Energiegefühl nimmt um 25 - 30 % zu, womit sich auch das Selbstbewusstsein erhöht. Meditation fördert die Kreativität: In den USA meditieren die meisten Künstler. Bei allen Studien wurden keine negativen Ergebnisse erzielt - Wenn Yoga und Meditation eine Pille wäre, würde sie massenhaft verschrieben werden.“

3. Spirituelles Wachstum

Auf der Ebene der spirituellen Entwicklung kommt der Meditation ganz besondere Bedeutung zu, denn sie ist der Schlüssel, der die Verbindung zum kosmischen Bewusstsein herstellt, zum göttlichen, unendlichen Prinzip, das jenseits von Körper und Geist liegt. Ohne Meditation ist eine spirituelle Entwicklung unvollständig.


„Ohne Hilfe der Meditation kann man das Wissen um das Selbst nicht erlangen. Ohne ihre Hilfe kann man nicht in den göttlichen Geist hineinwachsen. Meditation ist der einzige, königliche Weg zum Erlangen der Freiheit. Sie ist eine mystische Leiter, die von der Erde bis zum Himmel reicht, vom Irrtum zur Wahrheit, von der Dunkelheit ans Licht, vom Leiden zur Wonne, von der Ruhelosigkeit zum bleibenden Frieden, von der Unwissenheit zum Wissen, von der Sterblichkeit zur Unsterblichkeit.“
Swami Sivananda

Auch Buddha betonte die Bedeutung der Meditation bzw. der Achtsamkeit als der „einzige Weg“:
„Der einzige Weg ist dies, o Mönche, zur Läuterung der Wesen, zur Überwindung von Kummer und Klage, zum Schwinden von Schmerz und Trübsal, zur Ge-winnung der rechten Methode, zur Verwirklichung des Nibbana, nämlich die vier Grundlagen der  Achtsamkeit.“
Der Buddha, Lehrrede der Achtsamkeit

Das Hagelin-Experiment
Im Jahr 1993 wurde in Washington eine bemerkenswerte Studie durchgeführt, die als das „Hagelin Experiment“ bekannt werden sollte. Es ging bei dieser Studie darum, ob und wie weit Gruppen-Meditationen das geistige Umfeld eines Landes beeinflussen können.
Rund viertausend Menschen aus hundert Ländern kamen zusammen, um mit der Transzendentalen Meditation nach Maharishi Mahesh Yogi zu meditieren. Es wurde dadurch eine Abnahme der Gewaltkriminalität um 20 % erwartet. Tatsächlich sank die Kriminalität sogar um 25 %. Die Polizei der Stadt, die dem Experiment zu Anfang skeptisch gegenübersteht, unterstützt seitdem diese Studie.
Dieses Ergebnis lässt sich anhand der Gesetze der Quantenphysik als Feldeffekt des Bewusstseins erklären, sagt der Institutsleiter Prof. Dr. Hagelin: „Es ist ähnlich, wie ein Magnet ein unsichtbares Feld erschafft, innerhalb dessen sich Eisenspäne zu einem geordneten Muster anordnen. Ebenso zeigen diese Meditationstechniken, dass durch sie ein hohes Maß an Kohärenz der Gehirnstromwellen erzeugt wird. Diese erhöhte Kohärenz und Ordnung im individuellen Bewusstsein scheint überzutreten in die Gedankenstruktur der Gesellschaft und kann indirekt über Veränderungen sozialer Merkmale wie z.B. der Senkung der Rate der Gewaltverbrechen gemessen werden. Wir nennen dieses Phänomen einen sogenannten Feldeffekt des Bewusstseins“.
Dieses Prinzip liegt auch dem von Rupert Sheldrake (*1942) beschriebenen morphogenetischen Feldern zugrunde, welche eine Erklärung für die Ergebnisse des Hagelin-Experimentes liefern: Jeder Gedanke bewirkt Veränderungen im geistigen Feld - und je mehr Menschen bestimmt geistige Muster erzeugen, desto stärker werden diese Qualitäten in ihrem Umfeld und in der ganzen Welt.
So wirkt sich die spirituelle Praxis nicht nur für den Übenden selbst segensreich aus, sondern für die ganze Menschheit. Je mehr Menschen Yoga üben, positive und liebevolle Gedanken erzeugen, desto mehr wird von dieser Energie in der Welt zu spüren sein.

Kosmische Energie
In der empfehlenswerten youtube-Dokumentation „How to meditate“ wird darauf hingewiesen, dass sich der Mensch in der Meditation für die Aufnahme von kosmischer Energie öffnet. Wenn sich der Mensch im „normalen Modus“ von Gedanken, Emotio-nen, Handeln und Sprechen befindet, wirken seine Gedankenwellen wie eine Wand, die ihn von der kosmischen Energie abschirmt. Doch in der Meditation wird dieser Schirm vorübergehend geöffnet. Je länger und je öfter man sich im meditativen Zustand befindet, desto mehr von dieser subtilen Energie kann in uns einfließen und in unserem täglichen Denken und Handeln wirksam werden.

Subjektive Wirkungen und Erfahrungen der Meditation
Einige weitere Wirkungen der Meditation werden bereits während und direkt nach der Übung als subjektive Erfahrung bemerkbar. Die wichtigsten sind:

  • Es  entsteht das Gefühl, mit Gott verbunden zu sein, geführt und geschützt zu sein; es verstärkt sich das Verlangen, dieses Gefühl weiter zu vertiefen;
  • Man ruht mehr und mehr in seiner Mitte; äußere Dinge wer-den als weniger bedrohlich wahrgenommen;
  • Es entwickelt sich ein tiefer Frieden, der wie ein Grundton, eine Grundstimmung des eigenen Wesens erfahren wird und der nicht nur in der Meditation, sondern mehr und mehr auch im Alltag erfahren wird;
  • Es kommt zu intensiven Wonneerfahrungen, sowohl in der Meditation als auch im Alltag.

 

Auszug aus dem "Handbuch Meditation" von Arjuna P. Nathschläger