Der Fuchs und der Tiger

Ein Mann, der durch den Wald ging, sah einen Fuchs, der seine Beine verloren hatte und fragte sich, wie er überleben könne. Da sah er, wie ein Tiger mit seiner Jagdbeute im Maul ankam. Der Tiger fraß sich satt und ließ die Reste des Fleisches für den Fuchs übrig.
Am nächsten Tag fütterte Gott den Fuchs mit Hilfe des selben Tigers. Der Mann staunte über Gottes Erhabenheit und sagte sich: „Auch ich werde in einem ruhigen Winkel ausharren, im vollen Vertrauen auf den Herrn, und er wird mich versorgen mit allem, was ich brauche.“


So tat er viele Tage lang, aber nichts geschah, und er war schon am Verhungern, krank und elend, als er eine Stimme hörte, die sagte: „Oh du, der du auf einem Irrweg bist, öffne deine Augen! Folge dem Beispiel des Tigers und höre auf, den behinderten Fuchs nachzuahmen!“


 

Aus "Die spirituelle Schatzkiste" von Arjuna Paul Nathschläger


Gefällt dir dieser Text? Teile ihn auf Facebook oder versende einen Link per E-Mail!